Unsere Winzer in Kurzbeschreibung...
A U S T R A L I E N
LANGMEIL: Mit einer reichen Tradition, die bis ins Jahr 1842 zurückgeht, und einem einzigartigen europäischen (oberschlesischen) Einfluss ist Barossa Valley zur bekanntesten Weinregion Australiens geworden. Die Erwerbung von fünf Sternen in sechs aufeinanderfolgenden Jahren in James Halliday’s Wine Companion machten Langmeil schließlich zu einem führenden Produzenten des Tals. Ziel dieses Weinguts ist die Herstellung von Topweinen aus Rebsorten, die zu 100% aus Barossa stammen und hervorragend in diesem Gebiet gedeihen.
Obwohl einige ihrer Weingärten wesentlich älter sind, wurde Langmeil erst im Jahr 1996 durch die drei Freunde Chris Bitter, Carl Lindner und Richard Lindner gegründet. Das ursprüngliche Weingut, das seit 1930 hier angesiedelt war, wurde im Jahr 1988 geschlossen und lag bis 1996 brach. Die sorgfältige Restauration dauerte einige Jahre.
Der Chefwinzer Paul Lindner leitet noch heute die Weinbereitung und legt sein besonderes Augenmerk auf die Herstellung von Weinen aus einzelnen Weinbergen, mit minimalen Eingriffen und vorsichtiger Filtration, um so ausgesprochen gut balancierte Weine mit subtiler Komplexität garantieren zu können. Langmeil zeigt, dass man im Barossa Tal in der Lage ist, nicht nur leicht zugängliche Weine, sondern auch komplexe Varianten mit ausgezeichneter Lagerfähigkeit zu erzeugen.


D E U T S C H L A N D / F R A N K EN
RICHARD ÖSTREICHER: Klein, aber fein! Ende der 90-er Jahre hat Richard Östreicher das Weingut seines Vaters Alfons übernommen. UND er hat freie Hand bekommen, das zu tun, was er als junger Winzer an Ideen im Kopf hatte. Richard Östreicher ist ein Qualitäts-Besessener! Geringste Erträge um 30-35hl/ha, nahezu alles in „Handarbeit“, Barriques aus dem Burgund speziell für das fränkische Terroir „getoastet“... All das mündet inzwischen in den vierten Stern bei Gerd Eichelmann oder zeigt sich in Kunden wie Alfons Schuhbeck oder Heinz Winkler. Richard Östreicher arbeitet besonders die MINERALISCHEN Komponenten heraus. Sein Spätburgunder gehört inzwischen zu den Top-Pinots Deutschlands.


WINZERKELLER SOMMERACH: Diese Winzergenossenschaft auf der sog. Weininsel bei Volkach repräsentiert neben 27 alleinvermarktenden Winzern in Sommerach die Vielzahl kleiner und mittlerer Weinbauern des schönsten Ortes Europas (2014), sowie vieles Familien, die noch ein paar Morgen „Wengert“ beseitzen. Klares und straffes Qualitätsmanagement haben den „Winzerkeller“ zu einer der Topadressen der deutschen Genossenschaften gemacht. Unter der Regie von Frank DIETRICH ist diese kleine „Cooperative“ aus unserer Sicht mit z.T. spontan-vergorenen Weinen und Cuvées um Cabernet zu einer richtigen Perle gereift!


S P A N I E N
TERRAI
BODEGAS BORSAO
BODEGAS VINNICO - DAVID TOFTERUP
BODEGAS EMERITAS
CELLER MALONDRO
BODEGAS RITME CELLER
PETER SISSECK
BODEGAS DOMINIO UGARTE
MONT MARCAL


F R A N K R E I C H
FRANKREICH/ B A N Y U L S
DOMAINE PIETRI-GERAUD
FRANKREICH/ B E R G E R A C
CHATEAU DES EYSSARDS Lage:
In Monestier, im westlichen Teil des Bergerac-Gebietes, am linken Ufer der Dordogne. Der Weinberg befindet sich auf lehmig-kalkigen Hängen. Das Klima ist eine Mischung aus Bordelais-Einflüssen und kontinentalen Witterungsbedingungen.
Fläche:
40 Ha.
Inhaber:
Familie Cuisset
Rebsorten:
80 % Sauvignon blanc - 20 % Sémillon
Ertrag:
60 Hl/Ha. (höhere Dichte der Reben im Weinberg, dafür weniger Ertrag/Rebstock)
Anbau:
Integrierter Anbau (organische Düngung, mechanische Bodenbearbeitung, Beschränkung von Herbiziden, umweltschonende Schädlingsbekämpfung). Weinlese bei kühleren Temperaturen über Nacht, um die Oxydation des Lesegutes zu minimieren.
Vinifizierung: Es werden moderne Methoden für die Kelterung angewendet :
- „macération pelliculaire“, auch Hülsenmaischung genannt (Most und Schalen der gemahlenen Trauben ruhen ein paar Stunden zusammen; durch diesen Kontakt gehen Geschmacksstoffe, die in der Schale enthalten sind, in den Most über).
- Gärung bei niedriger Temperatur
- schonende Pressung (Tankpresse)
- Ausbau „auf Hefe“ (sur lies).
Das Ergebnis ist eine optimale Gewinnung der Aromen ; der Wein bekommt außerdem mehr Struktur und Fülle.
Referenzen:
Goldmedaille Paris 2014 für den 2013er.
DOMAINE DU MONTLONG Lage:
Pomport, eine der 5 Gemeinden im Herzen der Appellation Monbazillac,südlich vom Bergerac-Gebiet.
Die Weinberge liegen auf einem Plateau (Hochebene) in südwestlicher Ausrichtung, das das Tal der Dordogne überragt.
Boden:
Ton- und kalkhaltige Lehmböden.
Klima:
Mischung aus Bordelais-Einflüssen und kontinentalen Witterungsbedingungen.Die Feuchtigkeit der herbstlichen Morgennebel zwischen Dordogne und Gardonette führt zur Edelfäule (Botrytis cinerea), die für die Erzeugung von edelsüßen Weinen erforderlich ist.
Besitzer:
Familie Lambert, Familienbetrieb in der 3. Generation.
Fläche:
50 ha
Rebsorten:
70 % Sémillon, 20 % Muscadelle, 10 % Sauvignon
Vinifizierung:
Nur Handlese mit Vorauswahl der Trauben (mehrmaliges Pflücken). Unterbrechung der alkoholischen Gärung, um eine Restsüße von ca. 100 g/l zu behalten. Der Wein wird teilweise in neuen Barriques ausgebaut.
FRANKREICH/ B O R D E A U X
CHÂTEAU CADILLAC Lage: Rechtes Ufer der Dordogne, in Cadillac-en–Fronsadais, bei Fronsac. Auf Hanglagen um das Château Cadillac (XVI. Jahrhundert). Kalkhaltige Lehmböden auf nährstoffreichem Unterboden (Löß).
Fläche: 75 Ha.
Inhaber: Jean-Jacques Lesgourgues seit 1992 (auch Inhaber von Ch. de Laubade und Ch. Haut-Selve)
Rebsorten: 70 % Merlot - 30 % Cabernet Sauvignon
ca. 25 Jahre alte Rebstöcke.
Produktion: 130.000 Flaschen
Vinifizierung: Lange Maischegärung (3 Wochen), um ein Höchstmaß an Aromen zu gewinnen.
Zusammensetzung der besten Cuvées des gesamten Weinberges.
Ausbau: 12 Monate Barrique-Ausbau
Referenzen:
89 Punkte Wine Enthusiast 2009 für den 2006er: "Diese Top Cuvée von Château Cadillac bietet großartige Aromen von schwarzen Beeren und dunklen Pflaumen, umhüllt von weichen Tanninen".
Decanter 06/01 : unter den besten Bordeaux-Weine außerhalb der bekannten Crus-Lagen ausgewählt. Alan Spencer : "Einen großen Wein, im Auge zu behalten".
BRIO DU CHATEAU CANTENAC BROWN
CARMES DE RIEUSSEC
CHATEAU BÉARD Lage: Saint-Laurent-des-Combes, süd-westlich von Saint-Emilion.
Kies- und tonhaltige Böden, teilweise mit Sand vermischt.
Fläche: 5,9 Ha.
Inhaber: François und Etienne Cordonnier ; François Cordonnier leitet das Weingut.
Dieses Weingut wurde 2004 von der Familie Cordonnier, die Besitzer Ch. Dutruch-Grand-Poujeaux, von den Erben Goudichaud übernommen.
Das Ziel ist es, aus diesem einmaligen Terroir von 6 Ha. in bester Hanglage der "Côte de Saint-Emilion" (davon sind 3 Ha. als 1er Cru eingestuft), einen hochwertigen Grand Cru zu produzieren. 2 Ha. im Tal wurden hierfür von den ehemaligen Besitzern nicht übernommen.
Rebsorten:
70 % Merlot, 20 % Cabernet Franc, 10 % Cabernet Sauvignon
ca. 30 Jahre alte Rebstöcke - Ertrag für den 2003er: 39 Hl./Ha.
Der 2003er wurde aufgrund der alten Bodenaufteilung vinifiziert.
Die Zusammensetzung der Rebsorten ("Assemblage") und der Ausbau wurden allerdings schon von den neuen Besitzern vollendet.
Vinifizierung: Viele Investitionen wurden seit der Übernahme getätigt.
Ausschließlich Handlese mit strengem Selektieren der Trauben sowohl im Weinberg als auch nach der Lese.
Traditionelle Vinifizierung mit Gärung von 15 bis 21 Tagen (28 - 33° C).
Ausbau: 12 Monate Barrique-Ausbau (30 % werden jedes Jahr erneuert).
Produktion: ca. 30.000 - 36.000 Flaschen
CHATEAU BRULESCAILLE
CHATEAU CADILLAC
CHATEAU CANTENAC BROWN
CHATEAU CORDEILLAN-BAGES
CHATEAU DE RAYNE VIGNEAU
CHATEAU DE SALES
CHATEAU DU GLANA
CHATEAU DUTRUCH GRAND POUJEAUX Lage: Moulis-en-Médoc, im Vorort „Grand Poujeaux“, der den bedeutendsten Crus dieser Gemeinde-Appellation den Namen gegeben hat.
Das „Grand-Poujeaux“ befindet sich auf einem Hügel aus feinem Garonne-Kies („Güntz“ Kuppen) und bietet dem Weinberg optimale Sonneneinstrahlung und beste Entwässerungsmöglichkeiten.
Das Weingut wurde bei der ersten Klassifizierung 1932 sowie bei der Klassifizierung 2003 als "Cru Bourgeois Supérieur" anerkannt.
Bei der neuen Klassifizierung 2010 und ab dem 2008er Jahrgang gilt nur noch die Bezeichnung "Cru Bourgeois" für alle Châteaux, die die Auswahlkriterien erfüllen.
Der Antrag für die Klassifizierung muss jedes Jahr neu gestellt werden.
Dutruch Grand Poujeaux erfüllte diese Kriterien.
Fläche: 28 Ha.
Inhaber: EARL François Cordonnier (Familienbesitz); Jean-Baptiste Cordonnier leitet das Weingut.
Rebsorten: 47 % Merlot, 47 % Cabernet Sauvignon, 6 % Petit Verdot
ca. 35 Jahre alte Rebstöcke.
Vinifizierung:Grosse Investitionen im Jahre 1999 für den Bau neuer Kellergebäude.
Ausbau: 18 Monate, davon 12 Monate Barrique-Ausbau in frz. Barriques (1/3 neu)
Referenzen: 90 Parker Punkte für den 2010er.
90 Parker Decanter Febr. 2013 für den 2010er (TOP TEN Cru Bourgeois).
93 Punkte Wine Enthusiast Magazine für den 2010er (beste Note für Moulis-Weine).
CHATEAU LA HAYE
CHATEAU LE BOURDIEU Lage: Valeyrac (nördlicher Teil des Médoc – 12 km nord-östlich von Lesparre). Auf kieseligem Hügel („Croupe“), in der Nähe der Flussmündung (Gironde).
Fläche: 32 Ha.
Inhaber: Guy Bailly (seit 1978)
Gründung: Das Herrenhaus wurde um 1830 erbaut. Das Weingut wurde bei der ersten Klassifizierung 1932 sowie bei der neuen Klassifizierung 2010 als Cru Bourgeois anerkannt
Rebsorten:
55 % Cabernet Sauvignon
45 % Merlot
ca. 20 Jahre alte Rebstöcke.
Produktion: ca. 260.000 Fl.
Vinifizierung: Traditionelle Vinifizierung mit langer Maischegärung, Temperaturkontrolle.
Ausbau: 12 bis 15 Monate Barrique-Ausbau (20 % werden jedes Jahr erneuert).
Ein Geheimtip unter den besten Médoc Crus Bourgeois.
Referenzen: Goldmedaille Concours de Bordeaux 2012 für den 2009er.
90 Parker Punkte Nov. 2011 für den 2009er
CHATEAU LIVERSAN
CHATEAU MONBRISON
CHATEAU PEY LA TOUR Lage: Entre-deux-Mers Gebiet zwischen Garonne und Dordogne. Die Weinberge liegen auf kalkhaltigen Lehmböden mit Kiessand vermischt.
Fläche: 135 Ha.
Inhaber: Vignobles Dourthe
Jean-Marie Chadronnier, Guillaume Pouthier u. Pierre-Yves Joannon leiten das Weingut. Beratender Önologe: Michel Rolland.
Rebsorten: 95 % Merlot - 4% Cabernet Sauvignon - 1 % Petit Verdot
ca. 20 Jahre alte Rebstöcke. Ertrag 2003 : 38 Hl./Ha. je nach Jahrgang
Vinifizierung: Traditionelle Vinifizierung mit teilweise vorheriger Kaltvergärung (7 - 8 °C) von 10 - 15 Tagen und dann alkoholischer Gärung von 18 - 31 Tagen.
Ausbau: 12 Monate Barrique-Ausbau (50 % neue Barriques / 50 % 1 Jahr alte Barriques)
Produktion: ca. 200.000 Flaschen für den 2004er
Referenzen: Rotwein des Jahres 2006 aus Frankreich (Weinwirtschaft 01/2007).
Silbermedaille Decanter World Wine Awards 2006 für den 2004er.
100 Bordeaux für alle (2007).
2 Sterne Guide Hachette 2006 für den 2003er.
Wine Advocate April 2005 (Parker) : 87-89 Punkte für den 2003er.
CHATEAU ROUMIEU
CHATEAU TOUR SIEUJEAN
CHATEAU VILLARS


FRANKREICH/ B U R G U N D
CAVE DE VIRÉ SCA Lage: Nördliches Mâconnais-Gebiet, zwischen der Côte Châlonnaise und dem Beaujolais. Die Trauben stammen von den östlich- bzw. süd-östlichen Hängen in 250 bis 300 m Höhe.
Die im Jahre 1999 neu geschaffene AOC Viré-Clessé ist die 5. kommunale Appellation des Mâconnais neben Pouilly-Fuissé, Pouilly-Vinzelles, Pouilly-Loché und Saint-Véran. Sie vereinigt 4 Gemeinden des Département Saône-et-Loire: Viré, Clessé, Montbellet und Laizé.
Kellerei: Die Cave de Viré, bereits 1928 gegründet, hat ihren Sitz in Viré, 20 km nördlich von Mâcon.
Die Cave de Viré hat sich Jahrzehnte vor der Entstehung der neuen AOC bereits dafür stark eingesetzt. Die Investitionen der letzten Jahre, sowohl im Weinberg als auch im Keller, haben sich mit der Anerkennung des neuen AOC-Status bezahlt gemacht.
Heute verfolgt die Cave de Viré mit ca. 220 dynamischen und engagierten Winzern an ihrer Seite, eine Politik der Qualität und bringt sich für einen umweltschonenden Anbau (Integrierter Anbau) ein. Es wurden diesbezüglich bereits im Jahre 2000 eine gemeinsame Charta aufgestellt.
Rebsorte: 100 % Chardonnay - 40 J. alte Rebstöcke
Vinifizierung: Selektion nach Parzellen.
Schonende Pressung in pneumatisch arbeitender Presse ("Tankpresse").
Ausbau auf Hefe ("sur lies"). Temperaturkontrollierte Gärung (20 °C).
Referenzen: Prix des Vinalies 2009 (Oenologues de France) für den 2008er.
Silbermedaille Concours des Grands Vins Mâcon 2008 für den 2007er.
DOMAINE CHARLES NINOT Charles Ninot ist ein Familienbetrieb im Herzen Burgunds, sieben Kilometer südwestlich der Stadt Beaune. Dieser Familienbetrieb ist nur sechs Hektar groß. Charles Ninot produziert moderne, gute Weine unter Beibehaltung des traditionellen Burgundergeschmacks. Dass dieser Familienbetrieb darin sehr gut ist, zeigt die Wahl im Jahre 2001, bei der Charles Ninot zu einem der 500 besten Produzenten Frankreichs gewählt wurde (durch Le Nouvel Observateur und den Guide Hachette des Vins).

Monthélie liegt sieben Kilometer südlich der Stadt Beaune, zwischen Volnay und Auxey Duresses. Das Dorf Monthélie zählt nur 189 Einwohner. Das Gebiet besteht aus 120 Hektar Weingärten, vor allem rot, aber auch ein wenig weiß.
DOMAINE DES MALANDES Die seit 1986 geführte Bezeichnung »Malandes« geht auf den Namen eines Bauernhofs zurück, der sich ursprünglich Malantes schrieb – vielleicht schon im Jahre 510, als König Sigismond, Herrscher der Burgunder, in dieser Region ein dem Heiligen Wolfgang (Saint Loup) gewidmetes Kloster errichten ließ. Den Äbten erteilte er das Privileg zum Weinbau, der hier indes schon länger betrieben wurde: seit dem Einmarsch der Römer nämlich. Die äußerst wechselvolle Geschichte des kleinen Ortes Chablis am Fluss Serein entspricht der Frankreichs im Großen, nur dass der Weinbau dazu stets noch eine besondere Rolle spielte.
Der Grand Cru aus Chablis – er kommt von sieben seit Jahrhunderten bekannt gute Lagen – zählt zu den Spitzenerzeugnissen des Burgund; vom Premier Cru sind es an die 800. Etwa 500 Winzer bauen in zwanzig zur Region gehörenden Gemeinden AOC-Chablis-Weine an, jeder zweite von ihnen vermarktet unter eigenem Namen. Die von Lyne und Jean-Bernard Machive bewirtschaftete Domaine Malandes gehört zu ihnen, und was sie unter den klassischen Appellationen Chablis, Petit Chablis, Chablis 1er Cru und Grand Cru produzieren, gehört zum Besten. Die Liste der Auszeichnungen, die sie für ihre Weine bisher erhielten, ist lang; allein im Jahr 2002 wurden der Domaine des Malandes fünf Gold-, Silber- und Bronzemedaillen zuerkannt. Wobei auch der Petit Chablis, also der im Rang hinter den anderen Lagen stehende Chablis, durchweg positive Beurteilungen erfuhr. Der wohl ausdrucksstärkste 1er Cru dürfte der Vau de Vey sein, mit einem ausgeprägt mineralischen Charakter, der ihn vom Grand Cru unterscheidet, obwohl letzterer (besonders der Les Clos) von den Kritikern seit Jahren nur Topbenotungen erhält.
Die Arbeit im Weinberg mit dem für die Region Chablis typischem Boden, dem Kimméridgien, ist für Marchive und seine Helfer nicht ganz einfach, weil die 80 Parzellen in Lagen von 150 bis 260 m über Meereshöhe teils weit auseinander liegen. Und nicht alle Rebstöcke reifen zur gleichen Zeit; die Reihenfolge der Ernte kann zudem jedes Jahr anders ausfallen.
Die Tanks, in denen Jean-Bernard-Marchive seinen Wein ausbaut, sind aus Stahl oder emailliert. »Das Material erhält die Blume, das Fruchtige am besten. Nach zwei bis drei Jahren erst greifen die Aromen von Honig, Bienenwachs, Vanille… und nach vier bis fünf Jahren bildet sich der Duft von Haselnuss und Pilzen heraus,« erklärt der Patron. Doch man darf einen Chablis durchaus auch trinken, wenn er noch jung ist: wie beruhigend für jene, die sich nach dem Einkauf nicht in jahrelanger Geduld üben können…
CHÂTEAU DE CHASSAGNE MONTRACHET eit 1919 besitzt Familie Bader-Mimeur 98% der Rebflächen von Château de Chassagne Montrachet (5ha) und andere Flächen (2,5ha) in Chassagne Montrachet und in Saint Aubin.
Das Fasslager ist in einem Gebäude untergebracht, das nach der Revolution wieder aufgebaut wurde.
Die Rebflächen sind natürlich begrünt, das Laub sorgsam geschnitten, damit genügend Luft an die Trauben gelangt. Die Traubenmenge ist stark reduziert, um die bestmögliche Qualität des späteren Saftes zu gewährleisten.
Die Lese findet ausschließlich per Hand statt, die Trauben werden sorgsam zum nahegelegenen Keller transportiert, wo sie ohne zeitlichen Versatz verarbeitet werden. Der Ausbau erfolgt zu 100% in Eichen-Barriques.
Ziel ist es Ihnen einen sehr natürlichen Wein von hoher Qualität anbieten zu können.
Die Philosophie zusammengefasst:
„Unser Ziel ist es, die Weinberge so zu pflegen, dass bestmögliches Lesegut entsteht, das uns erlaubt einen aussergewöhnlichen Wein zu Ihrer Freude und zu Ihrem Genuss zu kreieren.“

Die Mehrzahl der alten Pinot Noir Weinstöcke wurde im Jahr 1945 angepflanzt und erzielen außergewöhnliche Ergebnisse.
Von Februar bis Oktober besucht der Winzer täglich seine Weinberge, um darüber zu wachen, dass der Weinstock die allerbeste Pflege bekommt: Schneiden, Pflügen und alles was regulär an Arbeit für die Produktion bester Trauben nötig ist.
Die Trauben werden durch ein Team erfahrener Weinleser von Hand geerntet. Der daraus resultierende Wein reift für 15 bis 18 Monate in Holz, bevor die verschiedenen Cuvées für die Abfüllung als "Domäne von Château" ‚verheiratet werden‘.
Dieser prächtige Wein, durch sehr intensiver Arbeit gewonnen, hat eine ausgezeichnete Qualität, die mit den großen Weinen der Côte de Nuits konkurrieren kann.
DOMAINE FICHET Die Domaine Fichet befindet sich im Süden Burgunds, im Dorf Igé, gelegen in einer malerisch schönen Hügellandschaft. Seit mehreren Generationen betreibt die Familie Fichet den Weinanbau.
Seit den 90er Jahren führen die Söhne Pierre-Yves und Olivier das Weingut mit genau
festgelegter Arbeitsaufteilung. Pierre-Yves ist für sämtliche Arbeiten im Weinberg verantwortlich.
Sein Ziel ist es, dass die Trauben perfekt heranreifen und bei der Lese vollkommen gesund sind. Da seine Qualitätsansprüche sehr hoch sind, werden manche Arbeiten ausschließlich von Hand gemacht, (Triebausdünnung, Ausgeizen, Behangausdünnung), während andere maschinell erledigt werden. (Pflügen, das Einsäen mit Gras zwischen den Rebzeilen, Läubeln). Die optimal reifen Trauben werden teils maschinell und teils von Hand gelesen, im Keller von Hand sortiert, abgebeert und anschließend der Weinbereitung zugeführt.
Nun kommt die große Stunde von Olivier, der ausschließlich für die Weinbereitung zuständig ist. Er muss den Trauben den Charakter des Terroirs entlocken, die Eigenart der Weine aus einer bestimmten Weinbergsparzelle wahren.
DOMAINE PHILIPPE GAVIGNET Nuits Saint Georges gehört zur Côte de Nuits, zusammen mit der Côte de Beaune als die Côte d'Or von Burgund bezeichnet. Es ist ein Gebiet mit einer jahrelangen Weintradition und einer großartigen internationalen Reputation. Es liegt ungefähr 16 Kilometer südlich der Stadt Dijon. Die Domäne ist schon seit 40 Jahren im Familienbesitz, aber Philippe ist der erste Vollzeit-Weinbauer und Weinmacher der Familie. Er begann schon im Jahr 1979 in der Domäne zu arbeiten, aber erst 1992, als sich sein Vater Michel zur Ruhe setzte, bekam er die vollständige Verantwortung über die 10 Hektar, verteilt über 12 AOC’s. Ausgezeichnete Reputation.
FRANKREICH/ C A B A R D È S
Unsere beiden Domainen im Cabardès sind zwei Gehimtipps. Château La Bastide liegt im südlichen Bereich des Cabardès und ist ca. 54ha groß. Sie gehört einem Adligen, der zu der großen Weinbaufamilie der LORGERIL gehört. Die Domaine de Cabrol liegt im Norden und umfasst auf mehreren hundert Hekatar ca. 20ha Weinanbaufläche. Monsieur Claude CARAYOL ist für uns einer der ganz großen „Weinmacher“ des Languedoc. Bereits über 70 Jahre alt kreiert er Cuvées, die ihresgleichen suchen. Der „Guide Hachette“ bedenkt seine Weine jedes Jahr mit den höchsten Auszeichungen – und dies seit mehr als 10 Jahren! Der Norden dieser Appelation ist immens karg, fast im Stil unserer Hoch-Rhön. Das Charakteristische des Cabardès ist, dass aufgrund der Höhenlage die Temperaturen niedriger als in der Umgebung sind. Dadurch gedeihen hier neben den mediterranen Rebsorten Grenache, Syrah auch hervorragend Bordeaux-Rebsorten, wie Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Malbec. Die Cuvées sind somit völlig unbekannte Assemblagen aus zwei scheinbar gegensätzlichen Weinbauregionen! Was diese Weine auszeichnet, ist ein relativ geringer Alkoholgehalt, Bordeauxtypik mit mediterraner Fülle und eine sehr lange Lagerfähigkeit. Die Weine sind besonders zu allen Grillgerichten, Steak/Entrecôte, Schmorgerichten oder Eintöpfen die idealen Begleiter.
CHATEAU LA BASTIDE
DOMAINE DE CABROL
FRANKREICH/ C A H O R S
CHATEAU DU LARMARTINE Chateau Lamartine liegt in Soturac, 40 km westlich der Stadt Cahors. Ein Familienbetrieb pur, heute von Alain Gayroud geleitet, der die siebente Generation verkörpert.
Die gesamte Rebfläche beträgt 28 Hektar und ist zu 90% mit Malbec Weinstöcken bepflanzt, wobei das durchschnittliche Alter mehr als 25 Jahre beträgt.

Auf Château Lamartine werden heutzutage drei verschiedene Qualitäten hergestellt. Auf allen Parzellen werden Grünlese und Entblätterung angewendet. Hergestellt aus Malbec Trauben, aufgefüllt mit ein wenig Merlot. Der Wein reift 18 Monate in Betontank und Eichenfudern.
F-COLLIOURE
DOMAINE PIETRI-GERAUD
FRANKREICH/ C O R B I È R E S
CHATEAU LA BARONNE Lage:
Corbières-Gebiet, vor den Toren von Carcassonne (Aude). Gemeinde Moux und Fontcouverte, am Fuße des „Montagne d’Alaric“, der sich mächtig über der Ebene des Flusses Aude erhebt. Die Weinberge liegen an den Osthängen des Alaric auf kalkhaltigen und kiesigen Terrassen in 100–150 m Höhe. Scheidezone zwischen Mittelmeer- und atlantischem Klima.
Fläche:
95 Ha.
Ertrag:
sehr gering: 22 hl /ha !
Inhaber:
Familie Lignères (seit 1958).
Rebsorten:
45 % Carignan ( 60 bis zu 100 J. alte Rebstöcke !) - 40 % Grenache ( 30 J.) - 15 % Mourvèdre ( 20 J.)
Anbau:
Naturnaher Anbau (organische Düngung, Verzicht auf synthetische Düngemittel und Pestizide), Bio-Umstellung seit dem 2008er Jahrgang.
Das Weingut ist ab dem 2010er Jahrgang als Biowein-Erzeuger zertifiziert. Ausschließlich Handlese.
Vinifizierung:
Strenge Auswahl der Trauben (im Weinberg, vor und nach dem Entrappen). Lange Maischegärung von 25 Tagen in Zement- und Edelstahlbehältern. 8 Monate Barrique-Ausbau in 1 bis 2-jährigen Barriques (Darnajou) mit regelmäßigem "bâtonnage" (Aufrühren der Hefe im Faß).
Der italienische Agronom und Oenologe Stefano Chioccoli sowie Marc Dubernet, die zu den führenden Wein-Beratern zurzeit gelten, stehen der Familie Lignères sowohl für die Führung des Weinbergs als auch für die Vinifikation und den Ausbau der Weine zur Seite.
Referenzen:
Die Weine von Ch. La Baronne genießen einen internationalen Ruf.
FRANKREICH/ C O S T I È R E S  D E  N Î M E S
CHATEAU L'ERMITAGE
CAVE DE L'ORMARINE
FRANKREICH/ A L S A C E
CAVE DE TURCKHEIM
FRANKREICH/ F A U G È R E S
CAVE DES VIGNERONS
FAMILLE JEANJEAN Lage:
Caussiniojouls im Département Hérault (Languedoc), auf den Ausläufern der Cevennen nördlich von Béziers. Die Böden im Faugères-Gebiet bestehen aus Schiefer und verleihen den Weinen viel Finesse.
Die Maison Jeanjean hat sich für das fabelhafte Terroir Faugères seit Jahren eingesetzt und vinifiziert aus den besten Parzellen dieser Appellation mittlerweile ca. 10 % der gesamten Produktion.
„Cécilia“ ist ein Markenname zu Ehren einer Vorfahrin. Diese Marke entstand aus der Motivation heraus, einen typischen Wein für die Appellation zu kreieren, der die Unterschrift von Jeanjean trägt.
Fläche: 80 ha
Besitzer:
Jeanjean (eigene Weinberge)
Rebsorten:
Carignan, Syrah, Grenache
Vinifizierung:
Die Trauben stammen aus ausgesuchten Parzellen des Rebberges.
Macération semi-carbonique (Mischform der Kohlenmaischegärung). Barrique-Ausbau und weitere Verfeinerung in großen tronkonischen Fässern (insgesamt 12 Monate).
FRANKREICH/ G A S C O G N E
DOMAINE DE GRACHIES Lage:
Gascogne-Gebiet, 150 km südöstlich von Bordeaux. Die Gascogne genießt als Heimat der ältesten gastronomischen Traditionen Frankreichs (auch des Armagnac), einen guten Ruf.
Boden:
Die Weinberge der Domaine de Grachies sind auf Hügellagen verteilt, wo lehmige Sandböden dominieren.
Klima:
Eher atlantisches als mediterranes Klima, etwas geschützt vor den Ozeanwinden
durch die Landes-Wälder im Westen.
Fläche:
insg. 70 Ha. (davon 20 Ha. für die Erzeugung von Côtes de Gascogne weiß)
Besitzer:
Aline & Jean-Claude Fontan, Familienbetrieb in der 3. Generation.
Die Kinder Nadège und Sylvain sind seit 2000 auch involviert und jeweils für den Vertrieb und die Vinifikation zuständig.
Rebsorten:
45 % Colombard, 30 % Ugni blanc, 15 % Gros Manseng, 10 % Sauvignon
Vinifizierung:
Nach dem Entrappen, werden die zerquetschten Trauben zunächst mehrere Stunden
bei kühler Temperatur eingemaischt (sog. "macération pelliculaire").
Dann wird die Maische gepresst und die Gärung beginnt bei niedriger Temperatur (16 bis 18 ° C). Jede Traubensorte wird separat vinifiziert, die Zusammensetzung erfolgt erst nach Verkostung. Abgefüllt werden die Weine kurz vor Auslieferung.
FRANKREICH/ L A N G U E D O C
Die „Terrasses du Larzac“ gehören für uns zu den besten Appelationen des Languedoc. Die Rebflächen liegen etwas im Hinterland am Fuss der beginnenden Cevennen. Tagsüber ist es heiß, aber in der Nacht fällt kühler Wind vom Zentralmassiv herab und kühlt die Trauben ab. Dies bedingt unheimlich minderalische, klare Weine von ungeheurer Eleganz. Die Weine gehören zu den etwas „schwierigeren“, was aber daran liegt, dass sie Zeit benötigen sich zu entfalten. Domaine le Clos – La Blaca gehört zu diesen Kreationen. Frisch göffnet wirkt er verschlossen und zurückhaltend, aber 1-2 Stunden dekantiert oder lange gereift entfaltet er ein unglaubiches Potential, das Robert Parker für die 2010er Millèsime mit 94 Punkten bedachte.
B.&S.FILLON - DOMAINE LE CLOS Lage:
Im Nordwesten von Montpellier liegen die Weinberge der Terrasses du Larzac in der kühlen Luft, die von den Höhen des Larzac und dem 850 m hohen Mont Baudile herunterströmt.
Die außergewöhnliche geografische Lage mit Tag-Nacht-Schwankungen von bis zu 20 °C im Sommer begünstigt jene langsame und schrittweise Reifung der Trauben und damit komplexe Aromen und Frische in den Weinen.
Die Weinberge von der Domaine „Le Clos du Serres“, die auf 15 Parzellen verteilt sind, liegen in ca. 150 bis 250 m Höhe.
Diese Cuvée trägt den Namen „La Blaca“, der auf Okzitanisch die dort wachsende „Weiße Eiche“ bedeutet.
Boden:
12 Ha.
Besitzer:
Béatrice u. Sébastien Fillon - New-Comer Ehepaar, das Mitte der 90er Jahren dieses Weingut gegründet hat und seitdem mit viel Talent und Engagement führt. Béatrice und Sébastien haben ihr Domaine innerhalb von ein paar Jahren bis an die Spitze der Appellation gebracht.
Rebsorten:
überwiegend Syrah aus 4 verschiedenen Bodentypen, Grenache
6 – 30 Jahre alte Rebstöcke, Ertrag: zwischen 15 und 30 hl/ha
Referenzen:
Silbermedaille beim Wettbewerb „Syrah du Monde“ 2011 für den 2009er.
Dieses Weingut wird regelmäßig im Decanter, Guide Hachette, Revue du Vin de France erwähnt.
DOMAINE MAS DE DAUMAS GASSAC
PRODUCTEURS RÉUNIS
SAS RESERVATI
CALMEL + JJOSEPH In Frankreich gibt es neben den traditionellen Winzern den Beruf des Négociants. CALMEL & JOSEPH gehören dazu. Jérôme Joseph ist mehr der klassische Négociant (Händler), Laurent Calmel der spezialisierte Oenologe. Jérôme Joseph und Laurent Calmel haben es sich zum Ziel gesetzt, die hervorragenden Gegebenheiten des Languedocs für Wein ins Glas zu bringen. Sie kaufen hierbei Trauben von ausschließlich privaten Weingütern auf und zwar aus dem Bereich zwischen den Cevennen und der Camargue, zwischen der Montagne Noire und dem Mittelmeer, von den Ausläufern der Pyrenäen bis an die Grenze der spanischen Küste. Der authentisch-typische Charakter ihrer Weine ist aussergewöhnlich! Sie sind ständig auf der Suche nach spannenden Gewächsen aus den ursprünglichen Reben der Region. Es ist ihr Anliegen, möglichst natürlich und transparent zu arbeiten. Das beginnt im Weinberg, geht über die Handlese und wird natürlich im Keller fortgeführt. Das Ergebnis sind äußerst exquisite Tropfen, die zwar biologisch an- und ausgebaut werden, als solche jedoch nicht zertifiziert sind.
FRANKREICH/ L O I R E
CHATEAU DE LA PRESLE Lage:
Die Weinberge des Château de la Presle befinden sich in Oisly, auf besonders geeigneten Böden, um aromatische und fruchtige Sauvignon-Weine zu erzeugen.
Boden:
Leichter kieselhaltiger Boden mit einem Untergrund von Lehmkalk.
Klima:
Temperiertes Klima mit kontinentalen Einflüssen.
Besitzer:
Famille Penet, wobei die Familientocher, Anne-Sophie und Ihr Mann - beide haben in Beaune Önologie studiert - jetzt die Domaine führen.
Rebsorte:
100 % Sauvignon
Vinifizierung:
Schonende Pressung in Tankpresse.
Gärung in Stahltanks bei niedriger Temperatur.
Ausbau "auf Hefe" (sur lies).
Degustation:
Leuchtende hellgelbe Farbe mit feinen, grünen Nuancen.
In der Nase, fruchtige Aromen von Zitrusfrüchten (Pampelmuse, Zitronenschale, Ananas), Buchsbaum und Ginster. Seine Lebhaftigkeit verstärkt im Mund die Nachhaltigkeit der Aromen. Gelungene Ausgewogenheit.
Feiner, eleganter Wein, der durch seine ausgeprägte mineralische Note an einen Sancerre erinnert.
Idealer Begleiter von Spargel, Schalen- und Krustentieren, aber auch von Ziegenkäse.
Referenzen:
Das Weingut wird regelmäßig in der Fachpresse erwähnt und genießt einen internationalen Ruf. Aus der deutschsprachigen Fachpresse:
Wein Gourmet 3/2008: "...saftig pikante Alternative zu vielen teureren Sancerre und Pouilly-Fumé, ...ein schlichtweg betörender Sauvignon."
Vinum September 2008: Note 15/20 "...verführerisch und saftig mit seinen Noten von Stachelbeere, seiner reifen, vollmundigen Art und seiner frischen mineralischen Säure."
CHATEAU LA TARCIERE Lage:
Gemeinde von La Chapelle-Heulin, Anbaugebiet von Nantes (im Herzen des Anbaugebietes AOC Muscadet de Sèvre & Maine). Lockere Böden mit Kieselsteinen auf Schiefer- und Gneissuntergrund.
Fläche:
40 Ha., davon 36 Ha. als AOC.
Inhaber:
Familie Bonnet-Huteau, Winzer seit 4 Generationen.
Das Weingut wird heute von den Brüdern Rémi und Jean-Jacques Bonnet
geleitet.
Rebsorten:
100 % Melon – Ertrag: 50-55 Hl/Ha.
15 bis 20 Jahre alte Rebstöcke.
Anbau:
Integrierter Anbau nach den strengen Qualitätsprinzipien der "Terra Vitis" (Terra Vitis: Frz. Vereinigung zur Zertifizierung biologisch orientierten Anbaus, die Maßnahmen wie Schonung der Umwelt, organische Düngung, Begrünung, durchdachte und dosierte Schädlingsbekämpfung... vorschreiben. Ständige Rückverfolgbarkeit sowie Kontrolle von einer unabhängigen Organisation (Bureau Véritas)).
Vinifizierung:
Traditionelle Vinifizierung, pneumatische Pressung sofort nach der Lese. Strenge Auswahl der Moste. Kontrollierte Gärungstemperatur zwischen 17 und 19 °C.
Ausbau:
Reifeprozess auf Hefesatz („sur Lie“) während mindestens 6 Monaten, um eine optimale Entwicklung der Aromen zu ermöglichen.
Degustation:
Feiner und leichter aber dabei auch komplexer Muscadet, fein-blumig mit Aromen von weißen Früchten und ausgeprägter mineralischen Note Schönes frisches Finale und erstaunliche Länge.
Idealer Begleiter von Fischgerichten und Krustentieren.
Referenzen:
Silbermedaille Concours Agricole de Paris 2004 für den 2003er.
Regelmäßig im Guide Hachette erwähnt
DOMAINE BELLEVUE Lage:
Die Domaine Bellevue befindet sich in Noyers sur Cher, auf der rechten Seite des Cher-Tals, im südlichen Teil des Touraine-Anbaugebietes.
Boden:
Leichter kieselhaltiger Boden mit einem Untergrund von Lehmkalk, besonders geeignet für die Erzeugung fruchtiger Weißweine.
Klima:
Temperiertes Klima mit kontinentalen Einflüssen.
Besitzer:
Famille Vauvy, seit 4 Generationen. Patrick Vauvy leitet heute das Weingut.
Fläche:
24 Ha. (22 Jahre alte Rebstöcke im Durchschnitt)
Rebsorte:
100 % Sauvignon Ertrag: 55 Hl/Ha.
Anbau:
Seit 2003 ist das Weingut von "Terra Vitis" (Integrierter Anbau) zertifiziert.
Vinifizierung:
Patrick Vauvy hat ein Händchen für ein optimales Lesedatum. Je nach Lese, werden 20 bis 25 % des Traubengutes während 12 Stunden mit der Schale vergoren (sogenannte "macération pelliculaire"), um ein Höchstmaß an Aromen zu extrahieren. Gärung in Stahltanks bei niedriger Temperatur (13-14°C steigend bis max. 16-17°C ). Ausbau "auf Hefe" (sur lies).
Degustation:
Leuchtende hellgelbe Farbe mit feinen, grünen Nuancen. In der Nase, intensive Aromen von exotischen Früchten (Litschis), auch Rosenduft. Im Mund fruchtige Aromen (Zitrusfrüchte, exotische Früchte), große Fülle und gute Länge.
Patrick Vauvy versteht sich darauf, Weine für jeden Tag, für jeden Durst, dabei äußerst elegant und aromatisch zu erzeugen.
Idealer Begleiter von Schalen- und Krustentieren, zu kalten Fischplatten oder auch als Aperitif.
Referenzen:
Goldmedaille Concours Mondial du Sauvignon 2013 für den 2012er.
Liger de Bronze Concours des Vins du Val de Loire 2013 für den 2012er.
DOMAINE BRUNET
DOMAINE JOSEPH MELLOT Lage u. Boden:
Die Weinberge liegen rechts der Loire oberhalb der Gemeinde Saint-Laurent- l'Abbaye. Überwiegend Kimmeridgien-Mergel, kalkhaltiger Mergel des oberen Kimmeridgien. Die Oberfläche des Boden ist steinig, der Untergrund lehmig.
Fläche:
10 Ha. 80 Ha. gehören insgesamt zu der Domaine Joseph Mellot, die 6 weitere Appellationen des Loire-Tals zählt.
Besitzer:
Familie Mellot, Winzer seit 1513. Alexandre Mellot leitet heute das Weingut.
Rebsorten:
100 % Sauvignon
Vinifizierung:
Nach gekühlter Vorklärung, Gärung in Stahltanks bei niedriger Temperatur.
Degustation:
Blassgelbe und leuchtende Farbe mit viel Transparenz. In der Nase fein, ausdrucksstark und komplex mit Aromen von Früchten wie weißer Pfirsich und Aprikose. Im Mund, samtige Attacke, harmonisch und ausgeglichen, große Fülle. Noten von Buchs und Grapefruit, grüne Zitrone, Stachelbeere. Ein Wein, der auch einige Jahre lagern darf, ohne dadurch zu verlieren.
Fabelhafter Begleiter von Krusten - und Schalentieren (Languste, Hummer) und Fische wie Seezunge, Lachs, Forelle sowie Gourmet-Salaten.
Referenzen:
90 Punkte Wine Spectator Insider Juni 2010 für den 2009er.
Regelmäßig im Guide Hachette.
DOMAINE MARC DESCHAMPS
DOMAINE ROGER REVERDY CADET &
FRANKREICH/ M A D I R A N
CRU DU PARADIS
FRANKREICH/ C Ô T E S D E L A M A L P È R E
DOMAINE GAYDA gehört zu den wohl schönsten und beeindruckendsten Weingütern. Modernste Kelleranlagen u.a. mit Einsatz von Beton-Eiern für den Ausbau von Weissweinen bis hin zu einem der besten Restaurants der Region: TIM FORD, einer der beiden Eigentümer, ist immer vor Ort mit dabei und achtet mit Argusaugen darauf, dass alles bis ins Letzte mit absoluter Perfektion vonstatten geht. Der „CHEMIN DE MOSCOU“ (das ist der Name des kleinen Weges zum Weingut) ist eine Cuvée von diversen Lagen (Appelationen) und deshalb offiziell nur „VIN DE PAYS“ (jetzt IGP). 2010 wurde der 2009er Jahrgang zum besten IGP-Wein Frankreichs gekürt.
FRANKREICH/ M I N E R V O I S
Das MINERVOIS gehört zum Languedoc und ist von insgesamt 5 Klimazonen geprägt. Insgesamt ist es sehr sonnig, warm und meist über Monate sehr trocken. Das Minervois gehört zu unserem Lieblingsanbaugebiet im Süden Frankreichs. Angefangen hat alles mit der DOMAINE PUJOL-IZARD im Jahr 1994. Damals war es ein kleineres Familien-Weingut, das gerade an die Söhne Jean-Claude und Yves übergeben wurde. Anfang des 21. Jh.schlossen sich die Pujols mit Izards zusammen und organisierten den Weinbau in der inzwischen 108ha großen Domaine komplett neu. Die Weine sind aber so phantastisch geblieben, wie wir schon in den 90er-Jahren erleben durften. Einer der Lieblingsweine unserer Kunden – der Vieilles Vignes – stammt von diesem Weingut. Wenige Kilometer entfernt liegt CHÂTEAU DU DONJON. Jean Panis kreiert wundervolle Weine, darunter seine Cuvée Prestige, die im Barrique reifen darf und – etwas gereift – mit ihren Himbeer- und Brombeeraromen verwöhnt.... Es fällt schwer, einen Winzer besonders herauszuheben, aber echte Highlights sind PIERRE CROS (DOMAINE CROS), SAM BERGER (DOMAINE DE CHAMANS), JEAN-LOUIS BELLIDO (DOMAINE DE MURETTES) und CLAUDE FONQUERLE (DOMAINE DE L'OUSTAL BLANC). Diese Winzer gehören für uns zum Besten, was wir kennen. Altmeister Pierre CROS mit Weinen wie dem „LES ASPRES“ oder seinem „VIEILLES VIGNES“ (ein Wein von über 100 Jahre alten Carignan-Stöcken), dem jungen Wilden „Sam Berger“, der aus dem Burgund stammt und seit 2003 die „hegarty-Weine“ auf der Domaine de Chamans erschaffen hat (Weine mit wildem Cassis, Pinie-Aromen, entweder man liebt sie oder man wird sie sich nie erschließen können), Jean-Louis BELLIDO, der mit seiner Frau Vivianne in einer schier unbegrenzten Passion seine 20 ha biologisch bearbeitet und dabei mit die besten Weine der Cru-Lage „LA LIVINIÈRE“ hervorbringt. Dort ebenfalls ansässig ist Claude FONQUERLE, ein Winzer, der sein Handwerk in Châteauneuf-du-Pape erlernt und irgendwann mit einem Freund im Minervois landete. Bei allen darf man ohne jede Eingenzung sagen: CHAPEAU! Aber man darf die Quereinsteiger nicht vergessen: Familie VORDY, die in einem kleinen Weiler unweit Minerve zuhause ist. Vor einigen Jahren haben sie das Weingut des Vaters übernommen, den Ingenieurberuf gegen Gummistiefel und den Computer gegen die Schere getauscht. Man bearbeitet inzwischen mit dem Sohn zusammen alle Weinberge biologisch – und das zu Preisen, die man für „bio“ nicht erwaret. Lassen Sie sich von diesem herrlichen Spektrum betören!
DOMAINE DE L'OUSTAL BLANC
DOMAINE DES MURETTES
CHATEAU DU DONJON
DOMAINE DE CHAMANS
DOMAINE PIERRE CROS
DOMAINE PUJOL-IZARD
DOMAINE VORDY
FRANKREICH/ P I C S A I N T L O U P
CHATEAU DE LANCYRE Lage:
Am Fusse des „Pic Saint-Loup“, einem Felsmassif von 659 m Höhe, das die ganze Gegend nördlich von Montpellier (Hérault) überragt. Der CRU „Pic Saint-Loup“ (30 x 15 Km), mit strengeren Qualitäts- bestimmungen als die übrigen AOC Appellationen des Languedoc, ist das am nördlichst gelegene Gebiet, das sowohl vom mediterranen als auch vom kontinentalen Klima beeinflusst wird.
Die grossen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sorgen für eine sanfte und harmonische Reifung der Trauben, die diese charaktervollen und außergewöhnliche Weine ergeben.
Boden:
Sandige Kalkböden, Geröllablagerungen sowie Terrassenteile mit rotem Lehm.
Fläche:
75 Ha. (davon 50 Ha. als AOC)
Inhaber:
Familien Durand und Valentin (seit 4 Generationen)
Das Weingut wird seit 2001 von Régis Valentin geleitet.
Rebsorten:
65 % Syrah, 35 % Grenache
Ca. 35 - 40 Jahre alte Rebstöcke, Ertrag: höchstens 40 Hl/Ha.
Vinifizierung:
Traditionelle Vinifizierung mit langer Maischegärung, Temperaturkontrolle.
Referenzen:
90 Parker Punkte (Wine Advocate August 2012)
LES COTEAUX DU PIC Lage:
Die Kellerei „Les Coteaux du Pic“ hat ihren Sitz in Saint Mathieu de Tréviers, eine Ortschaft am Fuße des „Pic Saint-Loup“, einem Felsmassif von 659 m Höhe, das die ganze Gegend nördlich von Montpellier (Hérault) überragt.
Es ist das am nördlichst gelegene Gebiet des Languedoc, das sowohl vom mediterranen als auch vom kontinentalen Klima beeinflusst wird. Die großen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sorgen für eine sanfte und harmonische Reifung der Trauben, die charaktervollen und außergewöhnliche Weine ergeben.
Der Boden besteht aus Lehm und Kalk mit Geröllablagerungen sowie bei den Terrassenteilen aus roter Kieselerde.
Kellerei:
„Les Coteaux du Pic“ ist aus einem Zusammenschluss von drei Genossenschaftskellereien entstanden:
- Notre Dame de Londres, wo sich eine moderne Traubensammelstelle befindet,
- Valflaunès, wo der Wein ausgebaut und gelagert wird,
- Saint Mathieu de Tréviers, wo sich die Abfüllanlage sowie die Büros befinden.
Sie vereinigt über 300 sehr engagierte Winzer und verfügt über modernster Technologie. 1.150 Ha. rund um das Pic Saint-Loup werden bewirtschaftet.
Vinifizierung:
Traditionelle Vinifizierung mit Entrappen der Reben und langer Maischegärung.
Referenzen:
Die Weine von „Les Coteaux du Pic“ werden sowohl bei nationalen als auch bei internationalen Wettbewerben regelmäßig prämiert (Concours Général Paris, Concours Mondial Bruxelles,...).
FRANKREICH/ P R O V E N C E
In der Provence möchten wir Ihnen zwei Weingüter besonders vorstellen: DOMAINE DE BEUJEU liegt unweit von Salin de Griraud mitten in der Camargue. Es gibt nur noch drei Weingüter dort und Beaujeu arbeitet nicht nur biologisch, sondern erfreut mit herrlich fruchtigen Weinen, was hauptsächlich bei der Rouges der Rebsorte MARSELAN geschuldet ist (eine Rebzüchtung aus grenache und Cabernet Sauvignon). Unweit von „LES BAUX DE PROVENCE“ befindet sich die „DOMAINE DE LA VALLONGUE“, ebenfalls biologisch arbeitend und manchem aus dem Kinofilm „Ein Sommer in der Provence“ bekannt. La Vallongue ist ein echtes Vorzeigeweingut mit einem großen Angebot an Weiß-, Rosé- und Rotweinen!
DOMAINE DE BEAUJEU
DOMAINE DE LA VALLONGUE
FRANKREICH/ R H Ô N E N O R D
DOMAINE DES HAUTES CHASSIS
DOMAINE DURAND
FRANKREICH/ R H Ô N E S Ü D
Seit 1979 gehört Châteauneuf-du-Pape und die angrenzenden Cru- und Villages-Lagen zu unserem jährlichen Pflichtprogramm. Wir haben für Sie einige kleine Winzer, manche Négociants herausgesucht, die aus unserer Sicht mit ihren Kreationen etwas Besonderes und Usgefallenes anbieten. Kleine Domainen sind DOMAINE DURIEU, DOMAINE MATHIEU – beide in Châteauneuf ansässig und beide hervorragend arbeitend. Mathieu verarbeitet als einer der ganz wenigen noch alle 13 Rebsorten (darunter sind auch 6 weisse Rebsorten) für ihre Rotweine! Der „MARQUIS“ ist ein gemischter Satz, der seinesgleichen sucht. Ein bekannter Négociant ist OGIER it seinem wohl bekanntesten Wein, dem „CLOS DE L'ORATOIRE“, der als 2012er wieder 92 Parker-Punkte erhielt. Größere Familienbetriebe sind die MEFFREs (CHÂTEAU ST.JEAN und CHÂTEAU RASPAIL) und die PERRINs, die noch von TAVEL bis Crozes-Hermitage Weine anbauen.... Und eine kleine Coopèrative darf auch dabei sein. LES CÔTEAUX DE FOURNÈS befinden sich unweit des PONT DU GARD und haben uns durch wenige, dafür aber unheimlich ausdruckstarke Weine gefangen genommen. Und das zu wirklich mehr als attraktiven Preisen!
CAVE TERRAVENTOUX Lage:
Im Herzen des südlichen Rhône-Tals (Département Vaucluse), 15 km östlich von Carpentras entfernt. Die Weinberge erstrecken sich auf 9 Gemeinden am Fuße des Mont-Ventoux (1.929 m) in ca. 350 bis 650 m Höhe.
Kellerei:
Cave TerraVentoux
TerraVentoux wurde 2003 gegründet und entstand aus dem Zusammenschluss zweier Winzergenossenschaften (Mormoiron, Villes sur Auzon). Damals wurde von diesen Kellereien nur losen Wein an bedeutende Handelshäuser vermarktet.
So konnten ergänzende Terroirs erworben und die Kräfte für Qualitätskontrolle und Vertrieb gebündelt werden, um den Flaschenvertrieb in eigener Regie zu übernehmen. TerraVentoux legt großen Wert auf Qualität in der Produktion: zwei fest angestellte Önologen arbeiten mit einem Berater bei der Überwachung der Weinberge und der Vinifizierung.
Umweltschonender Anbau wird bei TerraVentoux groß geschrieben und es werden Methoden des "Integrierten Anbau" nach der Charta Rhône Méditerranée angewendet. Ein Teil des Weinbergs wird sogar auf biologischen Anbau umgestellt.
Der Schwerpunkt liegt bei den Rotweinen, die 80 % der Gesamtproduktion ausmachen. TerraVentoux verfügt insgesamt über 1.200 ha Rebfläche und produziert 42 000 hl Wein, was 15 % der Gesamtproduktion der AOC Ventoux bedeutet.
Rebsorten:
75 % Grenache, 25 % Syrah - Ertrag: 50 Hl/ha.
ca. 30 Jahre alte (Grenache) bzw. 15 Jahre alte (Syrah) Rebstöcke.
Vinifizierung:
Traditionelle Vinifizierung mit regelmäßigem Umpumpen der Maische.
CHATEAU RASPAIL – CHÂTEAU ST.JEAN
CLOS DE L'ORATOIRE DES PAPES
DOMAINE DE FONTAVIN
DOMAINE DU GROS PATA
DOMAINE DURIEU
DOMAINE MATHIEU
FAMILLE PERRIN
LES COTEAUX DE FOURNES
FRANKREICH/ R I V E S A L T E S (ROUSSILLON)
DOMAINE PIETRI-GERAUD
TAUTAVEL VIGNERONS VINGRAU
FRANKREICH/ R O U S S I L L O N
CALMEL & JJOSEPH In Frankreich gibt es neben den traditionellen Winzern den Beruf des Négociants. CALMEL & JOSEPH gehören dazu. Jérôme Joseph ist mehr der klassische Négociant (Händler), Laurent Calmel der spezialisierte Oenologe. Jérôme Joseph und Laurent Calmel haben es sich zum Ziel gesetzt, die hervorragenden Gegebenheiten des Languedocs für Wein ins Glas zu bringen. Sie kaufen hierbei Trauben von ausschließlich privaten Weingütern auf und zwar aus dem Bereich zwischen den Cevennen und der Camargue, zwischen der Montagne Noire und dem Mittelmeer, von den Ausläufern der Pyrenäen bis an die Grenze der spanischen Küste. Der authentisch-typische Charakter ihrer Weine ist aussergewöhnlich! Sie sind ständig auf der Suche nach spannenden Gewächsen aus den ursprünglichen Reben der Region. Es ist ihr Anliegen, möglichst natürlich und transparent zu arbeiten. Das beginnt im Weinberg, geht über die Handlese und wird natürlich im Keller fortgeführt. Das Ergebnis sind äußerst exquisite Tropfen, die zwar biologisch an- und ausgebaut werden, als solche jedoch nicht zertifiziert sind.
FRANKREICH/ S C H A U M W E I N E
ANTECH
BOUVET LADUBAY Lage:
Die Region Saumur, im Westen Frankreichs an der Loire gelegen, hat eine alte Weinbau- tradition. Seit dem Mittelalter ist bekannt, dass die Weine sich ideal als "schäumendes" Getränk eignen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Saumur zum Mittelpunkt der Entwicklung von "Crémant", einem schäumenden Wein, der nach dem "Champagner-Verfahren" - Flaschengärung - (auch "Méthode traditionnelle" genannt) hergestellt wurde.
Die Appellation Contrôlée "Saumur Brut" steht etwas über der Appellation "Crémant de Loire" und wird als "Cru" der schäumenden Loire-Weine betrachtet. Der Saumur Brut gehört ohne Frage zu den besten französischen Schaumweinen.
Firmenporträt:
Der Goldmedaillen König - 150 Jahre Saumur Brut Tradition
Gegründet 1851 von Etienne Bouvet, der später Mademoiselle Ladubay ehelichte - daher der Name - kultivieren die Kelter noch heute ihren Saumur Brut in einem imposanten, acht Kilometer langen Kellergewirr (sog. Tuffstein-Keller), das bis zu zwölf Meter unter der Erde liegt. Diese Höhlen waren einst Steinbrüche, die das Baumaterial für die Schlösser lieferten.
Die Firma - seit 1974 im Besitz der Familie Taittinger - behielt bis heute viele der lieb-gewordenen Traditionen und des familiären Charakters des Hauses Bouvet-Ladubay, ohne
dabei den Modernisierungszug zu verpassen.
Bouvet-Ladubay sucht die perfekte Qualität seiner Produkte, welche 120 Medaillen innerhalb der letzten zwanzig Jahren gewonnen haben. Der wachsende Erfolg hat dieses Haus an die erste Stelle der Exporteure für den Saumur Brut gebracht.

Saumur Brut "Bouvet-Ladubay" : DIE Alternative zum Champagne !
CHAMPAGNE DRAPPIER
DOMAINE AUBRÉE
DOMAINE ROSIER
FRANKREICH/ S P I R I T U O S E N
CHATEAU DE LAUBADE
COGNAC BRISSON
DOMAINE AUBRÉE
EDMOND BRIOTTET
FRANKREICH/ S A I N T C H I N I A N
HECHT & BANNIER
FRANKREICH/ V I N S O B R E S
DOMAINE JAUME